PHARMA PRIVAT – Ebert+Jacobi scheidet aus PHARMA PRIVAT aus

Braunschweig, 02. November 2016 - Überrascht nehmen die mittelständischen Arzneimittelgroßhändler der PHARMA PRIVAT Kooperation den Verkauf des Hauses Ebert+Jacobi in Würzburg an einen genossenschaftlich organisierten Wettbewerber zur Kenntnis, wurde doch im Vorfeld ein attraktives Angebot von PHARMA PRIVAT abgegeben, das noch in den letzten Tagen diskutiert wurde.

Auch wenn schon bisher die wesentlichen gemeinsamen Funktionen von anderen Gesellschaftern der Kooperation erbracht wurden, sind die Entscheidung der Inhaberfamilie Schüller und der damit verbundene Austritt aus PHARMA PRIVAT bedauerlich. Auf der anderen Seite ist die positive Entwicklung des Gemeinschaftsunternehmens Fiebig Ebert+Jacobi GmbH am Standort in Ludwigshafen, das nicht vom Verkauf betroffen ist, sehr erfreulich. Hier wurden bereits vor eineinhalb Jahren wichtige strategische Unternehmensteile von Ebert+Jacobi an Fiebig verkauft. „Unter gemeinschaftlicher privater Führung konnte das Joint Venture Fiebig Ebert+Jacobi stark expandieren. An weiteren Standorten wie z. B. Kehr in Berlin und Max Jenne in Lübeck konnte PHARMA PRIVAT seine Marktposition dank überzeugender Leistungen und Services ebenfalls ausbauen“, sagt Hanns-Heinrich Kehr, der Geschäftsführer der PHARMA PRIVAT GmbH.

Die Gesellschafter sehen sich weiterhin durch das seit über 30 Jahren bestehende europäische Netzwerk der inhabergeführten Pharma- Großhandlungen für zukünftige Aufgaben gut aufgestellt. „Uns als Selbstständigen kommt im Umfeld internationaler Konzernwettbewerber und großer Genossenschaftskonzerne ab sofort eine noch wichtigere Bedeutung als Regulativ zu. Die nach Unabhängigkeit strebenden Apotheken werden unsere Leistung ebenso wie unsere Lieferanten mehr denn je zu schätzen wissen“ fährt Hanns-Heinrich Kehr fort. „Wir nehmen die Veränderungen am Markt dennoch zum Anlass, unsere Alternativen zur Weiterentwicklung – z. B. durch gesellschaftsrechtliche Verknüpfungen zu überprüfen.

„Am Markt stehen wir aktuell vor dem Rollout innovativer Marketing- Konzepte „rund um die Apotheke“, welche die Attraktivität der Gruppe über den gewohnten Rahmen der aktuell bundesweit erfolgreichen Apotheken-Kooperationen „A-plus“ und „E-plus“ hinaus weiter steigern werden“.