PHARMA PRIVAT - Näher dran. Weiter vorn.

PHARMA PRIVAT, die Kooperation der inhabergeführten Pharma-Großhandlungen Deutschlands, besteht seit mehr als 30 Jahren. Bei Gründung waren die Gesellschafter von der Vision beflügelt, in der Kooperation stärker und schlagkräftiger zu sein. Heute bilden wir das selbstbewusste Gegengewicht zu kapitalmarktorientierten Aktiengesellschaften und Genossenschaftskonzernen.

Hermann Gröhe besucht Kehr

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe besuchte Kehr

9. Oktober 2017 – Hermann Gröhe (CDU) besuchte PHARMA PRIVAT Gesellschafter Kehr in Braunschweig. Hier hielt er einen Kurzvortrag und stellte sich anschließend den Fragen der rund 50 anwesenden Apothekerinnen und Apothekern. [Artikel]

Otto Geilenkirchen schaltet Radiospots

Otto Geilenkirchen bringt Apotheken ins Radio

4. Oktober 2017 – PHARMA PRIVAT Gesellschafter Otto Geilenkirchen schaltet erneut Radiowerbung zur Nachwuchskampagne von Kammer und Verband Nordrhein. Die Werbung weist auf verschiedene Apothekenberufe hin und macht auf die Facebook-Seite „Probier ihn an“ aufmerksam. [Artikel]

Tanja Lorz ist PTA des Jahres 2017

Tanja Lorz ist „PTA des Jahres 2017“

18. September 2017 – Tanja Lorz aus der Sonnen-Apotheke in Delbrück ist die PTA des Jahres 2017 und holt sich im Jubiläumsjahr die Krone. „Wir gratulieren Tanja Lorz ganz herzlich“, sagte Hanns-Heinrich Kehr, Geschäftsführer von PHARMA PRIVAT. [Artikel]

Gastreferentin Alicia Wildpret mit Lutz Geilenkirchen Europatagung 2017

PHARMA PRIVAT Europatagung 2017 in Spanien

September 2017 – Teilnehmer aus sechs Nationen trafen sich zur PHARMA PRIVAT Europatagung in Spanien, um über aktuelle Trends der Branche, gesundheitspolitische Entwicklungen und über Aspekte der europäischen Pharma-Gesetzgebung  zu sprechen. [Artikel]

[ weitere Artikel ]

Pharmazeutische Nachrichten

Verwaltungsausgaben der GKV steigen

Von den 222,73 Milliarden Euro Gesamtausgaben der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV), entfallen 2016 nur 2,3 Prozent auf die Apotheken entfallen. 4,9 Prozent flossen dagegen in die Verwaltungskosten der Kassen. Während der Wertschöpfungsanteil (also nicht der Umsatz!)der Apotheken an den GKV-Gesamtausgaben zehn Jahre zuvor noch bei 2,6 Prozent lag, waren es 2016 nur noch 2,3 Prozent. In absoluten Zahlen sind dies 5,04 Milliarden Euro! Die Leistungsausgaben der gesetzlichen Krankenkassen sind 2016 um moderate 3,2 Prozent gestiegen. Die Zuwächse in allen großen Leistungsblöcken lagen sämtlich unter dem Zuwachs der Beitragseinnahmen: Ärzte plus 3,4 Prozent, Arzneimittel plus 3,1 Prozent, Krankenhaus plus 2,8 Prozent (je Versichertem) "Die GKV steht mit Reserven von 25 Milliarden Euro weiterhin auf einer guten Grundlage. Das zeigt, die Panikmache, mit der Versicherte verunsichert wurden, hat sich als falsch erwiesen", so Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe.
11.09.2017

Zurück