PHARMA PRIVAT - Näher dran. Weiter vorn.

PHARMA PRIVAT, die Kooperation der inhabergeführten Pharma-Großhandlungen Deutschlands, besteht seit mehr als 30 Jahren. Bei Gründung waren die Gesellschafter von der Vision beflügelt, in der Kooperation stärker und schlagkräftiger zu sein. Heute bilden wir das selbstbewusste Gegengewicht zu kapitalmarktorientierten Aktiengesellschaften und Genossenschaftskonzernen.

OG_Spende_Wadadww

Otto Geilenkirchen spendet für soziales Projekt in Namibia

26. März 2018 – In Katutura, dem ehemaligen Township bei Windhoek, wurde kürzlich der „Wadadee Community Play-Park“ offiziell eröffnet. Der Aufbau des Spielplatz für sozial benachteiligte Kinder wurde von PHARMA PRIVAT Gesellschafter Otto Geilenkirchen maßgeblich unterstützt. [Artikel]

OG_Karneval_2018

Otto Geilenkirchen feiert mit Kunden Karneval: Alles „danzt us der Reih“!

20. Februar 2018 – Im Rahmen eines Exklusivpaketes begrüßte Otto Geilenkirchen seine Kunden im traditionsreichen Gürzenich-Saal zur ARD-Fernsehsitzung „Karneval in Köln“. [Artikel]

Gerda Nückel 100

Gerda Nückel feierte ihren 100. Geburtstag

10. Januar 2018 – Gerda Nückel, die Inhaberin des PHARMA PRIVAT Gesellschafters Leopold Fiebig, prägt seit vielen Jahrzehnten mit Tatkraft, Geschick und Erfindungsreichtum ihr Unternehmen und feierte am 4. Januar ihren 100. Geburtstag. [Artikel]

Exzellenter Start für PHARMA PRIVAT WAVE

Exzellenter Start für PHARMA PRIVAT WAVE

6. Dezember 2017 – Die neue Apothekenkooperation PHARMA PRIVAT WAVE ist erst seit August auf dem Markt und konnte bereits 1250 Mitglieder gewinnen. Die Erfolgswelle hält an und wöchentlich kommen 30-40 neue Verträge hinzu. [Artikel]

[ weitere Artikel ]

Pharmazeutische Nachrichten

Teva streicht bis zu 10.000 Stellen

Der Mutterkonzern von Ratiopharm, Teva, steckt in einer schweren Krise. Die will der neue Chef Kare Schultz unter anderem dadurch in den Griff bekommen, dass er bis zu 10.000 der weltweit 57.000 Mitarbeiter entlässt. Die Agentur Bloomberg berichtet, dass der weltgrößte Generika-Hersteller damit in den nächsten zwei Jahren die Kosten um 1,5 bis zwei Milliarden Dollar senken wolle. Dies sind vorerst nur Pläne, jedoch schon sehr konkret. Ende November hatte Teva schon bekanntgegeben, sich wegen finanzieller Schwierigkeiten zu drastischen Maßnahmen gezwungen zu sehen. Zu diesem Zeitpunkt hat Teva auch einen neuen Chef, Kare Schulz, bekommen.
11.12.2017

Zurück